Schweizer Beiträge

216 216 agroviva
  • 0


Hornmistpräparat spritzen auf dem Betrieb von Aydin Gülyagi, Türkei.

Internationale bio­-dynamische Wanderschule

AUSBILDUNG. Seit einigen Jahren gibt es die «Freie Internationale Wanderschule für bio­dynamische Agrar-Kultur», kurz FIWS. Sie bietet in aussereuropäischen und ausgewähl­ten europäischen Ländern Einführungs- und Vertiefungskurse für Bäuerinnen und Bauern an, bildet Beraterinnen und Berater aus und unterstützt die Entwicklung von nationalen Biomärkten und Demeter-Strukturen.

In unseren Bioläden und Supermärk­ten findet man viele Demeter-Produkte, die aus dem europäischen Ausland und oftmals auch aus aussereuropäischen Ländern kommen. Zurzeit werden in 63 Ländern der Welt Demeter-Lebens­mittel produziert. Das bedeutet eine grosse Herausforderung in Bezug auf Beratung und Sicherung der Qualität, sowohl in der Erzeugung als auch in der Verarbeitung. Weil in einigen europäischen Ländern, darunter gewichtige wie Deutschland, in den letzten Jahren die Nachfrage nach Demeter-Produkten stärker gestiegen ist als das Angebot, werden vermehrt Produkte der ·biologisch-dynamischen Landwirtschaft aus aussereuropäischen Ländern importiert. Dabei wird es zu­nehmend wichtiger, dass nicht mög­lichst billig produziert wird, sondern dass der Demeter-Qualitätsstandard bis in die konkrete Situation und die Bedin­gungen auf den Landwirtschaftsbetrie­ben gelebt, praktiziert und verstanden wird.

Hier setzt die FIWS an, die «Freie Inter­nationale Wanderschule für biodyna­mische Agrar-Kultur». Ihr Ziel ist es, in den Produktionsländern die Bäuerinnen und Bauern sowie Schlüsselpersonen in Unternehmen und Organisationen so zu schulen und zu begleiten, dass sie ein vertieftes Verständnis für die biody­namische Praxis bekommen und dann aus ihrem eigenen Zugang und Engage­ment selbstverantwortlich wahrhaftige Demeter-Produkte erzeugen. Dazu bie­tet die FIWS Einführungs- und Vertiefungskurse an, organisiert Konferenzen, bildet Beraterinnen und Berater aus und unterstützt die Entwicklung von natio­nalen Biomärkten und Demeter-Struk­turen. Gegenwärtig ist die FIWS tätig in Polen, Litauen, auf dem Balkan, in der Türkei, im Iran, in Äthiopien, Kenia, Südafrika, Tunesien und Argentinien.
Noch sucht die FIWS Unterstützung durch Stiftungen, aber zunehmend sol­len importierende Firmen sich mitver­antwortlich fühlen, in der Produktion eine ehrliche und gute biodynamische Arbeit zu ermöglichen, und dazu auch finanziell beitragen. Unter den Initianten der Wanderschule ist mit dem Agronomen und Demeter­-Berater Reto Ingold auch ein Schweizer. Die weiteren Gründer sind Stephan Illi, Herbert Völkle, Georg Meissner, Ralf Kunert und Hans Supenkämper.

Weitere Informationen: www.fiws.online

Download PDF